Screensessions / Expanded Cinema

SAMSTAG, 01.06.2013, brut im Künstlerhaus

Bei der Reaktivierung der legendären Screensessions, einer über viele Jahre hinweg erfolgreichen Kombination von Musikvideo und Livekonzert, dient das brut im Künstlerhaus als Projektionsraum, das Publikum befördern wir in die Horizontale, die Leinwände hängen von der Decke ? und dann gibt?s die besten Musikvideos als ?Expanded Cinema?-Erlebnis. Komplettiert werden die Screenings mit einer speziellen Schau der Musikvideo-Vorläufer Scopitones (kompiliert von der Kinemathek in Bern), Koenig Leopold und Julian & der Fux live on stage, der Verleihung des ersten Österreichischen Musikvideopreises und der VIS-Geburtstagsparty mit Bebop Rodeo an einem wunderbar langen Samstagabend.

Der Screensessions-Event ist dank Unterstützung von SAE möglich.

"Lose Against You"
"Chaosmos"
"Speckbrot"

National Music Videos

SAMSTAG, 01.06., 16:00 & 20:00 Uhr, brut im Künstlerhaus

- MeTube: August sings Carmen ?Habanera? (Musik: August Schram) / Regie: Daniel Moshel / AT 2013

- Wir sprengen Krokodile (Kommando Elefant) / Anna Kitzmüller, Stefan Tiefengraber / AT 2012

- Lose Against You (Nana D.) / Max von Lux / AT 2012

- The Wheel (S O H N) / Devin Yuceil, Suze Olbrich, Nathaniel Rodriguez / UK 2012

- The Princess (Parov Stelar) / System Jaquelinde / AT 2012

- Speckbrot (Julian & der Fux) / Clemens Kogler / AT 2012

- Countably Infinite (A.G. Trio feat. M.Zahradnicek) / Luzi Katamay / AT 2012

- chaosmos (Kangding Ray: "Nn/Peaks") / Gerhard Roza / AT 2013

- Tekno Cabaret (Tekniker) / Peter Hutter / AT 2011

- Scheiße, Schauspieler (Kreisky) / Jenseide / AT 2011

- Then I?ll Go And Earn Some Money (G7)/ Christoph Schwarz / AT 2012

- Kohlhauser (Koenig Leopold) / Andreas Harrer, Leo Riegler / AT 2012

- My Hometown (Love&Fist) / Peter Sihorsch / AT 2013

- Spiel mir das Lied von der Liebe (Fuzzman) / Niki Meixner / AT 2012

Der Österreichische Musikvideopreis wurde gemeinsam mit dem Musikfilmfestival Poolinale und dem Musikinformationszentrum mica ins Leben gerufen und ist mit 500 Euro von GORILLAB Beer dotiert.

"Fjögur Píanó"
"Mind Mischief"
"Piece of Paper"

International Music Videos

SAMSTAG, 01.06., 18:00 Uhr, brut im Künstlerhaus

- The Fox (Niki & The Dove) / US 2011 / WINTR

- Eclipse/Blue (Nosaj Thing feat. Kazu Makino) / US 2012 / Jason Chung, takcom, Satoru Higa MIKIKO

- Messa (A-Moll) (Aleph) / DE 2012 / Chichirik

- Ima Read (Zebra Katz feat. Njena Reddd Foxxx) / US 2011 / RUBEN XYZ

- Sweet Dreams (Angel Olsen) / AT, US 2012 / Angel Olsen, Randy Sterling Hunter, Ashley Connor, Zia Anger

- Run Boy Run (Woodkid) / FR 2012 / Yoann Lemoine

- Piece of Paper (Amon Tobin) / ES 2011 / Joan Guasch

- Applesauce (Animal Collective) / US 2013 / Gaspar Noé

- Fjögur Píanó (Sigur Rós) / US 2012 / Alma Har'el

- Cirrus (Bonobo) / UK 2013 / Cyriak

- Stamina (Vitalic) / UK, US 2012 / Saman Keshavarz

- Blood (Vangelis) / DE 2011 / Oliver Pietsch

- Brats (Liars) / US 2012 / Ian Cheng

- Mind Mischief (Tame Impala) / UK 2013 / David Wilson

Das beste internationale Musikvideo wird vom Publikum gekürt; der Preis ist mit 500 Euro von GORILLAB Beer dotiert.

Scopitones

SAMSTAG, 1.6.2013, 17:15 und 19:15 Uhr im brut-Foyer

Musikalische Filmperlen aus den 1960er Jahren im Rahmen der SCREENSESSIONS

Lange vor den ersten Videoclips auf MTV und schon kurz nach dem Aufkommen des Tonfilms wurden in den 1930er-Jahren aktuelle Musikhits filmisch umgesetzt. Anfang der 1960er gab es ein Revival, es wurden unzählige Musikclips auf 16mm für verschiedenste visuelle Jukeboxen produziert und von Kneipen- und Barbesuchern mit Freude konsumiert. Erstmals konnte man seine Lieblingsgruppe nicht nur am Radio oder auf Single hören, sondern auch sehen ? und das noch dazu in Farbe. Die weitaus erfolgreichste französische Firma Cameca nannte ihre Geräte "Scopitone" ("Scope a tone", einen Ton sichtbar machen) und realisierte mit einfachsten Mitteln rund 500 Filmclips, heute meist ebenfalls als ?Scopitones? bekannt. David Landolf von der Kinemathek Lichtspiel (Bern) wird im brut in zwei rund halbstündigen Programmen die schönsten, skurrilsten und umwerfendsten Filmclips präsentieren.

Freier Eintritt

Screensessions live on stage

SAMSTAG, 1.6.2013, 22:00 im brut im Künstlerhaus

Im Anschluss an das zweite Screening des österreichischen Musikvideo-Wettbewerbs werden uns zwei der im Wettbewerb vertretenen Bands auch mit Live-Auftritten beehren: Wir freuen uns auf Koenig Leopold und Julian & der Fux ab 22 Uhr im brut im Künstlerhaus. Die beiden Duos machten in den letzten Monaten mit ihrem unverkennbaren Sound auf sich aufmerksam und haben auch live einiges zu bieten. Und im Anschluss wird dann zu den DJs von Bebop Rodeo getanzt!

>>> TICKETS <<<

KOENIG LEOPOLD setzt sich aus dem Schlagzeuger Lukas König und dem zwischen Irrsinn und Genialität schillernden Elektro- und Show-Mann Leo Riegler zusammen und spielt sich groovend und sehr frei improvisiert rappend in Rage, um sich im nächsten Moment dem Atonalen und Klangmalerischen zuzuwenden. Ein Wechselspiel, das zwar keine wirklich durchgehende Ekstase zulässt, aber eine nie zuvor vernommene Symbiose von Avantgarde und Disco ergibt. (...)
(?Der Bund?, CH)

2012 war ihr Musikvideo zu Heat the water (Regie: Florian Pochlatko) im Österreich-Wettbewerb zu sehen, 2013 sind sie für Kohlhauser nominiert (Regie: Andreas Harrer, Leo Riegler).

JULIAN & DER FUX wiederum sind mit ihrem Musikvideo zu Speckbrot (Regie: Clemens Kogler) vertreten. Die sanfte Bassline umspielt den Hörer wie die ersten Sonnenstrahlen am Morgen, die Lyrics gehen unter die Haut wie eine Tätowiernadel und der Groove macht daraus einen perfekten nächtlichen Sommersoundtrack ? Julian & der Fux spielen mit dem Zuhörer auf ihre Art und Weise und machen ihn so handzahm und gefügig. Julian & der Fux ist das Sideproject des Wiener Produzenten Julian Hruza, der mit seinem offiziellen ?Ashes To Ashes? Remix für David Bowie für Furore gesorgt hat und seit einiger Zeit mit Beständigkeit den Song des Soundtracks zu Avalon ?Sweet Machine? über die Kurzwellen in die Ohren der Hörer bringt, sowie Lupo, als Bestandteil des ehemaligen Duo?s Fuxblut, der seit geraumer Zeit als Soloartist mit verspielten DJ Sets und in Kürze auf einem Wiener Bezirks-Label die Hörerschaft verwöhnt und verwöhnen wird.