Österreich Wettbewerb 1: Wir werden Haare lassen

MITTWOCH, 29.05.2013, 17.00 Uhr, Künstlerhaus Kino, 86 min 

Im ersten der drei Blöcke des Österreich Wettbewerbs schwimmen wir gegen den Strom und lassen beim Frisieren und Fremdtrinken ordentlich Haare. Wir kämpfen gegen das Ersticken an, wagen einen Neuanfang, gehen auf Wanderung mit einem Schlagerstar. Und schließlich stecken wir ganz tief im Schnee fest und werden mit den Herausforderungen einer Patchworkfamilie konfrontiert. Insgesamt sieben Filme beschäftigen sich in 86 Minuten mit dem Ankämpfen gegen herrschende Strukturen und dem stillen Beobachten von teils skurrilen Ereignissen.

 

Some exercise in complex seeing is needed

Österreich / 2012 / 3 min  / Englisch / Wien Premiere 

Eine Frau schwimmt gegen den Strom und das in dieser kurzen Arbeit der Performance-Künstlerin Carola Dertnig wortwörtlich. Während die Schwimmerin nicht von der Stelle zu kommen scheint, werden aus dem Off rhythmisch Begriffe und Floskeln aus Kunst- und Gesellschaftsdiskursen rezitiert. Alles im Fluss. Bitte nicht an den Assoziationsketten festhalten! 

Regie/Konzept/Umsetzung: Carola Dertnig, Kamera/Schnitt: Katharina Cibulka

Haare lassen und Fremdtrinken

Hairy Losses and Uninvited Drinking 

Österreich / 2012 / 15 min / Deutsch Weltpremiere 

In Goldegg im Pongau lässt sich Julius Deutschbauer im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung ausgehfein frisieren, um dann durch die Wirtshäuser zu ziehen und aus den Gläsern der anderen Gäste zu bechern. Diese reagieren nach anfänglicher Verwirrung zunehmend abgeklärt. Eine Kunstaktion wie ein soziologisches Krisenexperiment. Doch aus dem frechen Regelbruch wird eine Art Ritual.

Regie: Julius Deutschbauer, Kamera: Gabriel Schöller, Kerstin Haubold, Schnitt: David Jagerhofer, Cast: Julius Deutschbauer

Einunddreißig

Thirty One 

Österreich / 2012 / 3 min / Englisch / Weltpremiere

Vor einem schwarzen Hintergrund sehen wir zwei Frauengesichter, eines davon ist mit einem weißen Plastiksack zugeschnürt. Während sie in der Enge und Hitze verzweifelt versucht, nach Luft zu schnappen, wird sie von ihrem Gegenüber immer wieder mit den Worten ?You will never make it? konfrontiert. Die Unfähigkeiten, zu atmen und sich ? auch verbal ? zu wehren, wird dadurch verstärkt, dass die Vorgänge in Zeitlupe ablaufen. Selten konnte ein so minimales Setting eine solche Beklemmung und Betroffenheit auslösen. 

Regie/Kamera/Musik/Ton/Schnitt: Maja-Iskra Vilotijevic

Rhodopia

Österreich, Bulgarien / 2013 / 11 min / Deutsch mit dt. UT / Österreich-Premiere

Der Medienkünstler Christoph Schwarz realisiert an seinem dreißigsten Geburtstag, dass er ein falsches Leben, ein Leben ohne Authentizität geführt hat. Er folgt der Einladung eines Kunststipendiums, um in Bulgarien ein neues Leben zu beginnen. In teils dokumentarischen, teils inszenierten Bildern folgen wir dem Aussteiger auf seinem Weg, vorangetrieben durch eine Stimme aus dem Off. Eine scheinbar autobiographische Autopsie einer Generation, die an größtmöglicher Individualität zu scheitern droht, lässt die Grenzen zwischen Fakt und Fiktion bewusst offen. 

Regie/Kamera/Schnitt: Christoph Schwarz, Erzählung: Mariya Gencheva, Produktion: Daniel Bleninger, ARGE Schwarz

Hände zum Himmel

Hands up to Heaven

Österreich / 2013 / 18 min

Fanwanderung mit Hansi Hinterseer. Ulrike Putzer und Matthias van Baaren folgen den Tausenden, die an einem sonnigen Tag auf den Kitzbüheler Hahnenkamm pilgern, um an einem Bergsee mit dem Schlagerstar und ehemaligen Skirennfahrer gemeinsam zu singen und zu beten. Ein Panorama aus Heimatidylle, Massentourismus und volkstümlicher Religiosität, das ohne Kommentare und Interviews auskommt.

Regie/Drehbuch/Kamera/Schnitt/Sound: Ulrike Putzer, Matthias van Baaren

Im Jahre Schnee

The snows of yesteryear

Österreich / 2013 / 6,30 min / Deutsch mit engl. UT / Weltpremiere  

Ein verschneites Dorf, irgendwann und irgendwo in den Bergen. Menschen laufen Schlittschuh über einen gefrorenen See, ein Bagger räumt die Schneemassen vom Dorfplatz. Clara Sterns Fragmente eines schneereichen Wintertags lassen die Jahreszeit als Freund, aber auch als Widersacher erscheinen. Die Farbe Weiß dominiert die Leinwand, bis sie allmählich ins Schwarze übergeht. Um es mit Sinclair Lewis zu sagen: ?Der Winter ist keine Jahreszeit, sondern eine Aufgabe.?

Regie: Clara Stern, Kamera: Gabriel Krajanek, Schnitt: Melanie Ratz, Ton: Clara Stern, Sound Design: Jannis Lenz

 

Wie es uns gefällt

As we like it

Österreich, Deutschland / 2012 / 30 min / Deutsch mit engl. UT / Österreich-Premiere

Die werdenden Eltern Emilia und Hannes haben vorübergehend die Vormundschaft für die 8-jährige Jasmin übernommen. Jasmins Mutter ist spielsüchtig, in Kürze wird sie das Sorgerecht für ihre Tochter aber zurückerlangen. Doch so richtig viel scheint sich nicht geändert zu haben, wie Emilia bald entsetzt feststellt, also beginnt sie, sich wieder in den Sorgerechtsfall einzumischen. Ein klassisch erzählter Kurzfilm, der von seiner starken Atmosphäre und den präzise platzierten Wendungen lebt.

Regie: Paul Meschùh, Produktion: Theres Seemann, Andreas Meschuh, Margot Freisinger, Kamera: Michael Heinz