Specials vor und nach dem Festival

VIS ist 2013 nicht nur einen Tag länger als im Vorjahr, sondern trumpft auch im Vorfeld und Anschluss des Festivals auf: Bereits am 22. und 23. Mai laden wir zu einer Doppel-Hommage an die österreichischen Avantgardistinnen Michaela Grill und Billy Roisz ins Filmmuseum. Am 24. Mai steht erstmals ein von VIS initiierter Kinostart an: Zwei Coming-of-Age-Porträts junger Filmschaffender, Erdbeerland von Florian Pochlatko (AT) und Landerdbeeren von Esther Bialas (D), ergeben ein wunderschönes Erdbeer-Double-Feature, das eine Woche lang im Wiener Votivkino zu sehen sein wird. Auf die große Leinwand unter freiem Himmel bringen wir indes am 14. Juni die allseits beliebten Katzenvideos: Mit dem ersten Cat Video Festival Vienna auf der Jesuitenwiese im Wiener Prater!

Festival-Eröffnung

Mit einem außergewöhnlichen Musikvideo für den brasilianischen Elektroniker Amon Tobin zum Auftakt laden wir zu insgesamt zehn Kurzfilmen, die einen Einblick in die verschiedenen Sektionen des Festivals ermöglichen. Und in diesem Jahr haben wir auch einige große Namen im Gepäck: Mit Apichatpong Weerasethakul (Sakda) präsentieren wir ebenso einen Cannes-Gewinner wie mit Rezan Yesilbas, der mit Sessiz (Silent) die Kurzfilmjury überzeugte. Zum Abschluss des ersten Blocks zündet Andrew Thomas Huang mit Solipsist ein surreales visuelles Feuerwerk. Der zweite Programmteil wird vom diesjährigen Ehrengast David OReilly eröffnet, dessen absurde animierte Welten auch den Boden für Lucrecia Martels roboterhafte Frauen in Muta bereiten. Tom Waits erzählt anschließend A Brief History of John Baldessari, bevor Johann Lurfs ruhige 16mm-Arbeit Picture Perfect Pyramid ein Vösendorfer Spezifikum betrachtet. Zum Abschluss entführt ein Klassiker nach Paris: Claude Lelouchs Adrenalin-Gewitter C?etait un rendez-vous (1976) muss man einfach im Kino erlebt haben!

Midnight Movies

In der neuen Schiene Midnight Movies laden wir an drei Abenden zu später Stunde zum Munkeln in den dunklen Kinosaal. Los geht?s am Mittwoch mit PopPorn, der allerersten ?Pornonacht? bei VIS. Das poppige, feucht-fröhliche Programm deutet an, dass Porno nicht immer gleich Porno sein muss. Freitagnacht feiern wir dann den neunten Geburtstag von Très chic, zu sehen gibt es aktuelle Absurditäten aus dem Kurzfilmbereich sowie einige Klassiker und Lieblinge aus den letzten Jahren. Und zum Abschluss der Mitternachtsschiene öffnen wir die düsteren Pforten zum Unterbewusstsein und schicken euch in Horrific Animation in die Welt des animierten Grusels. Der Leiter des Ottawa International Animation Festival und diesjährige Jury-Gast Chris Robinson hat dafür eigens seinen Giftschrank geplündert ? wir freuen uns auf eine Night of the Loving Dead!

Programm präsentiert von VICE

Night of the Light mit maschek

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit im vergangenen Jahr haben VIS und Wien Energie auch heuer gemeinsam den Kurzfilmproduktionswettbewerb Night of the Light veranstaltet. Zahlreiche Wiener Filmschaffende sind dem Aufruf gefolgt, sich Konzepte für dreiminütige Kurzfilme zum Thema ?Energie erleben? zu überlegen. 15 Treatments wurden schließlich ausgewählt, fünf davon erhielten von Wien Energie für die Realisierung ihrer Filme jeweils 3.000 Euro Produktionsbudget. Bei der Night of the Light werden nun die fertigen Arbeiten präsentiert und die besten zwei von der fünfköpfigen Jury und dem Publikum prämiert. Das Wiener Komikertrio maschek führt dabei nicht nur durch den Abend, sondern wird auch den thematischen Rahmen per Live-Synchronisation variieren. Und im Anschluss an die Preisverleihung findet die Premierenfeier statt, für die DJ Ken Hayakawa die Energiereserven des Publikums anzapft.

VIS Academy

Politische Ästhetik sowie die animierte Abbildung der Realität stehen im Zentrum der zwei öffentlichen Veranstaltungen der VIS Academy, die sich in diesem Festivaljahr erstmals konzentriert der Filmvermittlung auf mehreren Ebenen widmet (u.a. mit einer neuen Jugendjury und einem eigenen Animationsworkshop). Am Mittwoch stellen wir im Programm Political Filmmaking: Jarmusch in the Middle East zuerst Fritz Ofners ?Coffee and Cigarettes?-Variation Beirut Blend der ebenfalls knapp halbstündigen Doku Another Night on Earth des Spaniers David Muñoz gegenüber und fragen die beiden Regisseure dann, worin die Verknüpfung der Nahost-Thematik mit der Jim Jarmusch eigenen Ästhetik begründet liegt. Und am Freitag wird der italienische Kulturjournalist und Animationsspezialist Thomas Martinelli seine Lecture zu animierten Dokumentarfilmen (AnimaDoc) mit sechs ausgewählten Filmbeispielen verbinden und die Frage diskutieren, weswegen die Realität immer öfter in animierten Bildern wiedergegeben wird.

VISitors from the past

2.391 Kurzfilme hat VIS Vienna Independent Shorts in den vergangenen 10 Jahren gezeigt. Daraus ein Highlight-Programm für unsere Jubiläums-Ausgabe zusammenzustellen, war dementsprechend eine Herausforderung. Die Letztentscheidung, welcher Film es noch ins Programm schafft, haben wir mittels eines Online-Votings euch überlassen.

Preisskulptur von gabarage upcycling design

Preisverleihung

Der krönende Abschluss des Festivals findet am 2. Juni im Künstlerhaus Kino im Rahmen der Preisverleihung statt, in der die diesjährigen Preisträger geehrt werden. Insgesamt werden Preise im Wert von knapp 20.000 Euro verliehen. Neben den Hauptpreisen in den drei Wettbewerben Fiction & Documentary, Animation  Avantgarde und dem Österreich Wettbewerb werden ein Nachwuchspreis, ein Preis für die beste Regisseurin sowie mehrere Publikumspreise vergeben. Erstmals wird auch das beste österreichische Musikvideo gekürt. Im Anschluss an die Preisverleihung werden ausgewählte Siegerfilme gezeigt.

Preisverleihung und ausgewählte Siegerfilme
2.6., 19:30
Künstlerhaus Kino