Artists in Residence bei VIS 2013

Mit der japanisch stämmigen und in Paris arbeitenden Animationskünstlerin Momoko Seto und dem russischen Footagebastler und Kurator Alexei Dmietriev sind im Jubiläumsjahr zwei umtriebige und eigenwillige Köpfe zu Gast in Wien. Seto machte in den vergangenen Jahren mit ihren surreal verfremdeten Wachstums- und Verwesungsfilmen ?Planet A? und ?Planet Z? international von sich reden, Dmitriev erlangte mit seiner lustvollen Rhythmusstudie ?Dubus? große Bekanntheit. Mittlerweile auch gut miteinander befreundet, wird der überlappende Aufenthalt der beiden jungen Artists mit Sicherheit befruchtend sein.

Momoko Seto

Die japanische Künstlerin und Filmemacherin Momoko Seto (*1980) hat sich mit ihren hybriden und genreübergreifenden Arbeiten in wenigen Jahren einen hervorragenden Namen gemacht. Mit ihren experimentellen Animationsfilmen Planet A und Planet Z, in denen sie Alltagsobjekte in ein poetisches Universum überträgt, war sie bei den renommiertesten Filmfestivals zu Gast, u.a. in Locarno und Rotterdam, und wurde vielfach ausgezeichnet. Ihre Ausbildung genoss sie u.a. in Marseille und San Francisco, als Stipendiatin kam sie auch an die wichtige französische Ausbildungsstätte Le Fresnoy. Heute lebt und arbeitet Momoko Seto in Paris und Tokio, ihren neuen Film wird sie jedoch während der Residency in Wien herstellen. Zudem gastiert die Künstlerin ab 8. Mai mit einer Ausstellung im ASIFAkeil im MuseumsQuartier ? und ihre extravagante Seafood-Porn-Serie taucht auch mehrfach in den VIS-?Midnight Movies? auf.

Momoko Seto: PORN - LIKE - SEAFOOD
Ausstellung im ASIFAkeil
MQ MuseumsQuartier, quartier21 (electric avenue)
Eröffnung: 08.05.2013, 17:30 Uhr
Laufzeit: 09.05.2013 - 02.06.2013
Täglich durchgehend von 10:00 bis 22:00
Eintritt frei

Screening "Planet A" und "Planet Z" von Momoko Seto
"Poolside Lesson: Summer Shorts" im Rahmen der MQ SommerÖffnung
08.05.2013, 18.15h, 19.30h, 20.45h

Alexei Dmitriev

Der russische Filmemacher, Videokünstler und Kurator Alexei Dmitriev (*1986) ist vielleicht eine der umtriebigsten Figuren im internationalen Filmfestivalzirkus. Seine Filme wurden bei mehr als 300 Festivals gezeigt, darunter Tribeca und Tampere, und seine Werke mehrfach in Ausstellungen präsentiert, etwa bei der transmediale oder in Los Angeles. Als Kurator präsentierte er Programme weltweit, als Mitveranstalter des Museek-Festivals vor einigen Jahren auch ein Musikvideo-Programm bei VIS. Dmitriev lebt und arbeitet in St. Petersburg, wird aber während seiner Residency sicher Spuren in Wien hinterlassen.

Seine lustvolle Rhythmusstudie Dubus wird beim ?10 Jahre VIS?-Programm zu sehen sein, er dreht eine Kurzdoku über das Festival und tritt als Juror beim Musikvideopreis in Erscheinung ? und nicht zuletzt wird der Katzenfreund am 14. Juni einen wesentlichen Teil zum Wiener Cat Video Festival beitragen. Die geladenen Filmschaffenden und Branchen-Gästen wird er zudem an einem Abend gemeinsam mit dem serbischen Journalisten und guten Freund Vladan Petkovic unterhalten - talking nonsense on stage, being rude to strangers, embarrassing themselves in front of the ladies, playing YouTube videos and, of course, drinking excessively (O-Ton Dmitriev).

"Das Paradebeispiel eines sehenswerten ?Found?-Footage-Films ist Dubus von Alexei Dmitriev. Hier tanzen die Puppen aus alten Filmklassikern (Casablanca, Some Like it Hot, Sun Valley Serenade, etc.) in Motion Control zu einer lässig-chilligen Elektrojazz-Nummer von Zelany Rashoho. Der Ton macht die Bewegung ? Vergleiche mit einem Luftgitarren-Act sind dennoch strikt zurückzuweisen. An der akkuraten Remixtechnik hätte Martin Arnold wohl seine helle Freude." (Roman Scheiber, ray, Mai 2007)

Info

Seit 2003 stehen im quartier21/MQ acht Künstlerstudios für internationale KünstlerInnen bzw. Kulturschaffende und KuratorInnen zur Verfügung, die ihren Wohnsitz nicht in Österreich haben. Diese Studios werden in erster Linie projektgebunden an die Kulturanbieter des quartier21/MQ gekoppelt.
 
Ziel des Programmes ist es, vor allem durch die aktive und kontinuierliche Einbeziehung von internationalen Kunst- und Kulturschaffenden die Rolle des MuseumsQuartier Wien als einen der weltgrößten zeitgenössischen Kulturkomplexe mittel- und langfristig auszubauen und den internationalen Kulturaustausch zu fördern.

Mehr Informationen