Kinostart: Landerdbeeren/Erdbeerland

VIS Vienna Independent Shorts forciert zum zehnjährigen Bestehen erstmals einen Kinostart außerhalb des Festivalrahmens. Zu diesem Anlass haben wir ein beeriges Double Feature ausgewählt: Wir zeigen mit Erdbeerland von Florian Pochlatko (AT) und Landerdbeeren von Esther Bialas (D) zwei Coming-of-Age-Porträts, die vom Erwachsenwerden erzählen, von der emotional komplexen Kampfzone zwischen Spiel und Ernst, vom alltäglichen Leidensdruck und der Sehnsucht nach dem, was weit weg auf einen wartet ? und was das Leben vielleicht, ja hoffentlich noch zu bieten hat. Die Landerdbeere als Provinzhölle, das Erdbeerland als Utopie.

LANDERDBEEREN/ERDBEERLAND
Von
24. bis 30. Mai im Wiener Votivkino
jeweils 19.15 Uhr im Studio
Eintritt: 5 Euro

Am Sonntag, den 26. Mai, wird es im Anschluss an die Vorführung ein Publikumsgespräch geben.

Eine Kooperation mit dem Wiener Votivkino.

Landerdbeeren

Deutschland / 2011 / 13 min

Regie: Esther Bialas, Drehbuch: Lena Krumkamp, Kamera: Niklas Lindschau, Schnitt: Jan Ruschke, Ton: Max Kober, Musik: Johannes Hirt, Produktion: Hamburg Media School
Mit: Olga von Luckwald, Vincent Redetzki, Regina Stölzel, Stefan Schießleder

Marie hasst die Erdbeere, in der sie nach der Schule Obst verkaufen muss. Schuld daran ist ihre Mutter, die ganz allein mit ihr auf einem Bauernhof wohnt. Oder Stefan, der mit ihr in der Erdbeere schläft, sie aber auch nicht vom Landleben rettet. Und dann wird auch noch Philipp, ihr einziger Freund im Dorf, fordernder, als es für Freunde üblich ist. Mit pointierten Dialogen und konzentrierten Tableaus erzählt Esther Bialas von einem schleichenden, aber doch versöhnlichen Erkenntnisprozess inmitten der norddeutschen Provinz.

Biografie Esther Bialas:
* 1982
* Beuth Hochschule Berlin, Hamburg Media School
* Anna und Luisa, Gone Fishing, Cat?s Dance
* "Best Fiction", Corto Helvetico al Femminile Festival, Ascona; "Lobende Erwähnung", Deutschen Wettbewerb interfilm Berlin Festival 2012

Erdbeerland

Österreich / 2012 / 32 min

Regie und Drehbuch: Florian Pochlatko, Kamera: Serafin Spitzer, Schnitt: Roland Stöttinger, Ton: Simon Spitzer, Produktion: Filmakademie Wien
Mit: Sophie Derntl, Kaja Zitter, Raphael Gruber, Daniel Fadinger, Patrick Fadinger, u.a.

Handy, Triebe und Gefühle: Alles vibriert in der jugendlichen Welt, die in Erdbeerland portraitiert wird. Zwischen Eifersucht und Zerstörungslust, zwischen dem Drill im Turnsaal und dem Rausch der Geschwindigkeit dringt Florian Pochlatko in hart gegeneinander gesetzten Momentaufnahmen aus dem Alltag einer Schülergruppe tief ins Milieu seiner jungen Protagonisten vor. Improvisierte Dialoge und eine distanzlose Kamera verstärken den Eindruck eines authentischen Teenagerfilms mit surrealem Einschlag.

Biografie Florian Pochlatko:
* 1986
* Universität der bildenden Künste Linz, Filmakademie Wien
* Running Sushi, Freiheit für Rosalie, Heat the Water (König Leopold)